60) Ob diese Regeln für alle Menschen passen? Gutes Benehmen ist im Berufsleben entscheidend. 2) Man soll sich ihnen aber nicht aufdrängen noch ihre Handlungen ausspähn. Betragen gegen Hauswirte, Nachbarn und solche, die mit uns in demselben Hause wohnen. [420] 10) Man soll den jungen Künstler nicht durch Schmeichelei verderben. Frei nach dem Motto: Knigge für alle, überall! 13) Interessiere Dich für andre, wenn Du willst, daß andre sich für Dich interessieren sollen! 57) Grenzen der Dienstfertigkeit. 8) Der beßre Mann wird in der großen Welt nicht leicht unangetastet bleiben. 5) Ob es so schwer sei, treue Freunde zu finden? Wer sich besser kennt, kann besser mit anderen. Adolph Freiherr von Knigge Über den Umgang mit Menschen Zuerst erschienen: 1788 6) Über das Betragen gegen Schuldner und Gläubiger. 19) Über die Verstellung der Weiber. 16) Ist es besser, daß der Mann klüger sei als das Weib, oder umgekehrt? 4) Ihr Umgang muß der Jugend lehrreich sein. 10) Nimm, so wenig als möglich, von andern Wohltaten an! Bilder von Verschiedenheit des gesellschaftlichen Tons in einigen Provinzen von Deutschland und Bilder von den Sitten verschiedener Stände. 6) Wie wir uns zu verhalten haben, wenn die liebenswürdigen Eigenschaften fremder Personen zu lebhafte Eindrücke auf unsre Ehegenossen machen. Es beschreibt für mich sehr anschaulich, was es braucht im Umgang mit Menschen: Beweglichkeit und Balance. 35) Schrecke, zerre, beunruhige und necke niemand! 3) Will oder muß man aber in der großen Welt auf immer oder auf einige Zeit leben, ohne den Ton derselben annehmen zu können, so gibt es doch Mittel, sich geachtet zu machen. Sei ebenso streng gegen Dich, als Du gegen andre bist! Was man tun kann, damit der Umgang mit Menschen gelingt, das erläutert Moritz Freiherr Knigge. 10) Überhaupt soll man bei ihnen vorsichtig im Reden sein und sich aller Medisance enthalten, übrigens aber sie angenehm zu unterhalten suchen. 20) Nicht alle Großen der Erde haben die Fehler ihres Standes. 4) Über das Betragen gegen Arme, Leidende, Verlassene, Verirrte und Gefallene. 36) Bringe bei niemand unangenehme Dinge in Erinnerung! 13) Wie man es anzufangen habe, daß wir unserm Freunde nicht überlästig werden, und daß der öftere, zu vertrauliche Umgang nicht widrige Eindrücke erzeuge? Knigge wollte nicht einfach nur unreflektiert Benimm-Regeln aufstellen, die man zu befolgen hat, Warum der Finger an der eigenen Nase schöner aussieht als der, der auf andere zeigt und unsere Möglichkeiten wachsen lässt, darum geht es in meinem Finger-an-die-eigene-Nase. Ersteres! Häusliche Sparsamkeit ist ein Mittel zum Eheglücke. 28) Von Deisten, Freigeistern und Religionsspöttern. Im Dialog – Schluss mit den Selbstgesprächen. 1) Hierher gehören die Bemerkungen über den Umgang mit Leuten, die in der sogenannten großen Welt leben, überhaupt. Die Kommunikation im Digitalen hat rasant zugenommen, das Analoge, die Begegnung von Angesicht zu Angesicht scheint auf dem Rückzug. 3) Sie sollen aber nicht auf eine lächerliche Art jung scheinen wollen. 33) Regeln beim Briefwechsel. 1) Charakter der mehrsten Großen und Reichen. 37) Nimm nicht teil an fremdem Spotte! Neben der Lektüre des berühmtesten Buches Adolph Freiherr Knigge "Über den Umgang mit Menschen" hat mich am meisten die Idee des sogenannten radikalen Konstruktivismus fasziniert, der davon ausgeht, dass jeder von uns Wirklichkeit zum größten Teil erfindet. Herausgekommen ist eine Sammlung von Ideen, Anregungen und Empfehlungen zum besseren Miteinander, die ich gerne teile. Zum Beispiel an der Pommesbude.Â, Welches Buch man auch auf aufschlägt: Die Nikomachische Ethik von Aristoteles, den Hofmann von Castiglione, das Handorakel der Weltklugheit von Gracián, Die Kunst zu Gefallen von Chesterfield oder den Umgang mit Menschen, in einem sind sich die versierten Menschenkenner über die Jahrhunderte sicher: Ohne Selbstbeherrschung wird es schwierig im Umgang mit Menschen. Wer sind wir eigentlich in den Augen anderer. Und deshalb auch Chance und Bereicherung sein kann. 3) Kleine Gefälligkeiten gegen Personen, die unter, neben uns und uns gegenüber wohnen. 6) Man soll sie nicht mit leeren Versprechungen, nicht mit falschen Hoffnungen täuschen. 21) Rede nicht zu viel und nicht langweilig! 1788 erschien sein bekanntestes Werk Über den Umgang mit Menschen, das bis heute als Benimmfibel mißverstanden wird. Dem kann ich mich nur ohne-wenn-und-aber anschliessen. Warnung für den Jüngling, der sein Leben den gefälligen Musen und dem Umgange mit ihren Priestern widmet. 9) Bestrebe Dich, ein angenehmer Gesellschafter zu sein, wenn Du den Damen gefallen willst! 16) Alles, was Deinem Freunde angehört, sei Dir heilig! 3) Einige Vorsichtigkeitsregeln im Umgange mit Schriftstellern. Ein Städte-Lesebuch (it 1246)Adolph Freiherr von Knigge: Über den Umgang mit Menschen (it 2771) Bekannt wurde er vor allem durch seine Schrift Über den Umgang mit Menschen. 7) Man soll sich von ihnen zu unedeln und gefährlichen Diensten nicht mißbrauchen, sich in keine bedenklichen Händel ziehn noch gewisse Dinge vertraun lassen. 20) Gegen zu bescheidene, zu furchtsame Menschen, 21) Gegen Unvorsichtige und Plauderhafte, Vorwitzige und Neugierige, Zerstreute und Vergessene. Übergang zu den in diesem Teile verhandelten Gegenständen. Rät uns Adolph Freiherr Knigge. 4) Eitle. Herzensbildung im Sinne Knigges ist der Wille sein Denken und Handeln darauf auszurichten, dass der Umgang mit Menschen  gelingt. Wie das funktionieren kann, darum geht es in meinem Knigge der Möglichkeiten.Â. Wie geht man mit Erkrankten um und wie sollte man sich verhalten? Bd. 20) Sei vorsichtig in Tadel und Widerspruch! 14) Sei nicht zu offen herzig! Betragen gegen Personen, die sich dem Erziehungsgeschäfte widmen. 16) Sage jedem etwas Lehrreiches oder Angenehmes! 1788 erschien seine Gesellschaftslehre "Über den Umgang mit Menschen“. 9) Man soll voneinander auch nicht Aufopferung alles eigenen Geschmacks, aller andern unschuldigen Neigungen verlangen, sich aber nach und nach in gleiche Stimmung zu setzen suchen. 2) Über das Betragen der Eltern gegen ihre Kinder. Und was können wir dafür tun, dass wir mehr über unsere Wirkung auf andere erfahren. 10) Mit Rachgierigen. 16) Alle diese Vorsichtigkeitsregeln werden doppelt wichtig im Umgange mit vornehmen Dummköpfen. Es gibt ein Glück, das man sich selbst kaum gesteht, und Gefälligkeiten, die ihren[413] Wert verlieren, wenn sie erläutert werden. warum? 1788 erschien seine Gesellschaftslehre "Über den Umgang mit Menschen“. Ganz im Geist der Aufklärung geht es dem Autor um die umfassende Bildung des Menschen und die Kunst der Angemessenheit in allen Bereichen des gesellschaftlichen Miteinanders. 15) Über das Betragen gegen Undankbare. Über Schmeichelei. 21) Noch etwas im allgemeinen, von den Freuden im Umgange mit edlen und verständigen Weibern. Adolph Freiherr von Knigge Über den Umgang mit Menschen Inhalt: • Vorreden • Erster Teil o Einleitung o Erstes Kapitel: Allgemeine Bemerkungen und Vorschriften über den Umgang mit Menschen o Zweites Kapitel: Über den Umgang mit sich selbst o Drittes Kapitel: Über den Umgang mit Leuten von verschiedenen Gemütsarten, Temperamenten und Stimmungen des Geistes und Herzens 2) Es kommen Augenblicke, wo wir uns selbst am nötigsten sind. 5) Warum man es den Damen nicht zum Vorwurfe machen solle, wenn sie sich für ausschweifende Männer interessieren? 22) Betragen nach dem Bruche mit einem uns würdig befundenen Freunde. Liebe, Schuld und Wahrheit in Wien gegen Ende des 19. 1) Der Leser wird zum Teil auf das verwiesen, was im siebenten Kapitel des zweiten Teils ist gesagt worden. Kapitel 6) Etwas über den heutigen Hofton junger Leute. [416] Über das Betragen gegen Leute in allerlei besondern Verhältnissen und Lagen. 41) Über Verschwiegenheit; 42) Leichtigkeit im Umgange; 43) Wohlredenheit und äußerlicher Anstand; 44) Kleidung. Damit die Netiquette gewahrt bleibt. 2. Frankfurt a.M. 1977, S. 82-88.: 2. 7) Über den Umgang mit Kindern. Knigge vermittelt darin praktische Lebensregeln, die seiner Zeit entsprachen. 17) Gegen Windbeutel. Spieglein, Spieglein an der Wand...Spiegel sind so verführerisch, wie trügerisch. Über den Umgang mit Menschen Erstes Buch Über den Umgang mit sich selbst 1) Es ist nützlich und interessant, über dem Umgang mit andern Menschen seine eigene Gesellschaft nicht zu vernachlässigen. 5) Respektiere Dich selbst und habe Zuversicht zu Dir selber! Klage ihnen nicht Dein Leid! Regeln für diesen. 11) Mit unentschlossenen, faulen und phlegmatischen Leuten. 20) Vorschriften über die Aufführung, wenn Mißverständnisse unter Freunden entstehen. 3) Betragen des Gastes gegen den Wirt. Schon Adolph Freiherr Knigge wusste: ohne Handkuss kommt man gut durchs Leben. 12) Vorsichtigkeit im Fordern und Annehmen von Freundschaftsdiensten, Wohltaten und Gefälligkeiten. Mai 1752.Gert Ueding, geboren 1942, lehrt Rhetorik an der Universität Tübingen.Er ist Herausgeber u. a. folgender Bücher im Insel Verlag:Deutsche Reden von Luther bis zur Gegenwart (1999)Tübingen. 19) Gegen Schurken. Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. 6) Sei verschwiegen in der Liebe! Viele Menschen reden gerne. Guter Umgang mit den Mitmenschen ist mehr als nur eine Frage des Anstandes. Denn zu seinen Lebzeiten war Deutschland in eine Vielzahl von Fürstentümern zersplittert. Etwas über Weltbürger-Geist. Welche sind diese? 51) Man kann in jeder Gesellschaft etwas lernen. Der Umgang mit Menschen gelingt  wenn wir unseren Kopf ein- ohne unser Herz auszuschalten. 1) Man soll der unterwürfigen Menschenklasse die Dienstbarkeit leicht zu machen suchen. Wir sind so frei. 6) Regeln, wie sich Jünglinge gegen alte Leute betragen sollen. Und hat damit verdammt recht. 12) Noch einige Vorsichtigkeitsregeln über Vertraulichkeit und Offenherzigkeit! 19) Trage keine Nachrichten aus einem Hause in das andre! 6) Bestimmung der Grenzen der Anhänglichkeit für einen Freund. Über die Verhältnisse zwischen Herrn und Diener. Man soll ihnen nichts aufopfern, nichts schenken, nichts leihen, von ihnen nichts borgen. Über das Verhältnis zwischen Schriftsteller und Leser. Verhaltensweisen, die im privaten Umfeld völlig in Ordnung sind, können im beruflichen Kontext unangebracht sein. Es werden gehäuft Benimmkurse angeboten, man kann Etikette-Newsletter mit den neuesten Tipps zum Thema abonnieren und sogar die aufgrund diverser Fernsehshows wieder modern … 6) Verzweifle nicht bei dem Bewußtsein mangelnder Vollkommenheiten, bei den Schwierigkeiten, ein großer Mann zu werden! Denn von jedem Menschen kann man etwas lernen. Herzensbildung nennt Knigge diese Kunst an und trifft damit den Nagel auf den Kopf. 5) Hochmutige, im Gegensatze von Stolzen. 5) Etwas über Buchhändler, Nachdrucker und dergleichen. 3) Über das Betragen des Lesers gegen den Schriftsteller und über Kritik. 4) Über den Umgang unter Verwandten. Doch Knigges Hauptwerk ist weit mehr als das. 17) Man soll seine Freunde nicht nach der Warme beurteilen, die sie äußerlich zeigen. Der Alltag zeigt: leichter gesagt als getan. 2) Die mehrsten Menschen scheinen zwar zur Sklaverei geboren zu sein; woher aber das komme? 2) Unterschied im Umgange mit ihnen, je nachdem man von ihnen abhängt, ihrer bedarf oder nicht. Sein Buch hat mich früh fasziniert, weil ich seine Verhaltensempfehlungen stets als sehr zeitlos empfand. 25) Wiederhole Dich nicht! Es erschien erstmals im Jahre 1788. In meinem Knigge für Zuhörer. 12) Mit menschenfremden, mißtrauischen, argwöhnischen, mürrischen und verschlossenen Leuten. 6) Grenzen der Gefälligkeit gegen solche Großen, in deren Händen unser bürgerliches Glück ist. 9) Mit Jähzornigen. 8) Aber sei Dir auch kein Schmeichler, sondern ein aufrichtiger und gerechter Freund! In Kopf und Herzen. Man soll sich ihnen nicht aufdrängen. 2) Man sei höflich gegen Geringre, auch dann, wenn man ihrer nicht bedarf! 3) Von meinem Berufe über diesen Gegenstand zu schreiben. 62) Habe immer ein gutes Gewissen! 2) Inwiefern zur Freundschaft Gleichheit des Alters, des Standes, der Denkungsart und der Fähigkeiten erfordert werde? Zusammenfassung Vom 'Knigge' spricht jeder und verbindet damit in der Regel falsche Vorstellungen. Auch dann, wenn uns der Wohltäter nicht mehr nützen kann. 10) Wie man wirkliche Ausschweifungen vermeiden solle? 1) Ob dieser Gegenstand hierher gehöre? 5) Eigne Dir nicht das Verdienst andrer zu! 7) Rühme nicht zu laut Dein Glück! 6) Über die Torheit derer Leute, die mit Tieren wie mit Menschen umgehen. 1) Jeder Mensch muß sich in der Welt selbst gelten machen. Über ihre Liebhabereien und ihren Hang zum Reisen. 17) Über Spott und Medisance. Was Menschen im Zwischenmenschlichen als angenehm oder unangenehm empfinden, daran hat sich seit dem 18. Knigges Buch "Über den Umgang mit Menschen" erschien 1788. 53) Über den Umgang in großen Städten, in kleinern, und auf dem Lande. 3) Grenzen der Dankbarkeit gegen schlechte Menschen. 1) Anrede an die Leser über dies Buch. 7) Man soll nicht mehrern Frauenzimmern zugleich einerlei Huldigung bezeigen; 8) Nicht in ihrer Gegenwart andre Damen von eben solchen Ansprüchen zu sehr loben. Weil jede Begegnung ist erst einmal Stress ist, jeder Mitmensch ein Risiko darstellt, weil er nicht ist wie wir. Bild der dort herrschenden Sitten. Und Selbstgespräche sind mit Publikum irgendwie unterhaltsamer. Agilität und Haltung. Der Umgang mit Menschen gelingt wenn wir unseren Kopf ein- ohne unser Herz auszuschalten. 54) In fremden Gegenden. Darum geht es in meinem Knigge für Mutige.Â. 7) Wie man sich gegen solche Eindrücke wappnen solle, besonders gegen die feinern Koketten; in der Jugend; im reifern Alter. "Es gibt wenig Dinge in der Welt, die nicht zwei Seiten haben. Starte jetzt dein Probeabo und entdecke die Kernaussagen zu Über den Umgang mit Menschen und über 4.000 weiteren Titeln aus Produktivität, Kommunikation, Wissenschaft und vielem mehr – in nur 15 Minuten pro Buch. Hannover, 1788. 4) Man hüte sich vor grenzenloser Vertraulichkeit gegen Leute, die keine Erziehung haben! 32) Sei vorsichtig in Gesprächen über andrer Gebrechen! 5) Man soll sich im Wohlstande nicht rächen, wenn Leute von niederm Stande uns im Unglücke nicht geachtet, sondern unsern mächtigen Feinden gehuldigt haben. Sagt der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. 2) In Deutschland ist es schwer, allgemein gute Eindrücke in Gesellschaften zu machen; warum? Adolph Freiherr Knigge Über den Umgang mit Menschen ist das bekannteste Werk des deutschen Schriftstellers Adolph Freiherr Knigge. 11) Halte streng Wort und sei wahrhaft! 13) Man lasse ihnen den Triumph und beschäme sie nicht! auch hier die Grenzen. Adolph Freiherr von Knigge (1752 bis 1796) hat uns ein berühm ­ tes Buch hinterlassen. 18) Aufführung gegen einen gestürzten Großen. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt. 13) Wieviel größre Vorsicht noch derjenige beobachten müsse, welcher nicht bloß in der großen Welt leben, sondern auch in derselben wirksam sein will? 15) Betragen, wenn Vornehme und Reiche[418] um Rat fragen. Jeder verbindet mit dem Namen Themen wie Höflichkeit und Benehmen. 19) Über die Almosen der Großen. 7) Verachte nicht alles,[419] was bloß konventionellen Wert bat! Damit befasse mich mich ausführlich in einer eigenen Kategorie: DIGITAL. 2) Alte Leuten sollen die Freuden der jüngeren nicht stören, sondern so viel möglich sich in die frühern Jahre zurückdenken. In meinem Kinder-Knigge gebe ich 20 Verhaltensempfehlungen, die kleinen und großen Kindern gut zu Gesicht stehen. 2) Vorsichtigkeitsregeln im Umgange mit allen Geistlichen, ohne Unterschied. Mehr erfahren in meinem Knigge für Selbstbewusste. Es ist mehr zu verstehen als ein psychologisches Benimmwerk und als Buch voller zeitloser Lebensweisheiten. Über das Spaßmachen. Vertraue ihnen nichts! Buch (gebundene Ausgabe) ... Wer seither vom »Knigge« spricht, meint zumeist einen Kodex von Verhaltensregeln und Umgangsformen. 14) Über kleine unschädliche Gefälligkeiten gegen die Großen. Allgemeine Bemerkungen und Vorschriften über den Umgang mit Menschen. 4) Meine eigenen Erfahrungen. 22) Gegen Wunderliche, Sonderlinge und Launenhafte. 1) Über Unnützlichkeit und Schädlichkeit geheimer Verbindungen. 4) Nachsicht und Vertraulichkeit mit Dienstboten soll nicht übertrieben werden. Verhalten in wirklichen Unglücksfallen. 5) Man soll nicht prahlen mit der Freundschaft der Gelehrten, noch mit den Brocken aus ihren Schriften. 25) Mit Trunkenbolden, groben Wollüstlingen und andern lasterhaften Leuten. 31) Über Religionsgespräche. Suche ihnen zu zeigen, daß Du ihrer nicht bedarfst! Von anderen.“Ich sage: Wertschätzung geht nicht auf Kosten anderer sondern zugunsten aller. Warum eine Unterhaltung keine one-man*woman-show sein muss und wie sich alle bestens unterhalten fühlen, darüber schreibe ich in meinen Konversations-Knigges: Zuhören ist schwierig. 9) Trage nichts dazu bei, sie und die Ihrigen noch mehr zu verderben, weder durch Schmeichelei noch auf andre Art! Das Buch beschäftigt sich mit „guten Umgangsformen“, was hier nicht mit der Etikette gleichzusetzen ist. Über den esprit de conduite. 1) Der interessanteste Umgang hat wohl unter Menschen von gleichen Jahren statt, doch verrücken Temperament, Erziehung u.dgl. 8) Verliere nicht die Zuversicht! 11) Schmeichelei muß unter Freunden wegfallen, nicht aber Gefälligkeit. 16) Gegen ränkevolle Leute und Lügner. 1) Erklärung des Verfassers über das, was er etwa zum Nachteile des weiblichen Geschlechts in diesem Kapitel sagen müßte. Über den Umgang mit Leuten von allerlei Ständen im bürgerlichen Leben. 8) Über die Dankbarkeit der Vornehmen und Reichen. 1) Nächst den ersten natürlichen Verhältnissen ist man zuerst seinen Nachbarn und Hausgenossen Rat, Tat und Hülfe schuldig. Beidem bin ich nachgegangen und versuche mit bestem Wissen und Gewissen dem Ansatz zu folgen, den auch der berühmte Knigge verfolgte: Ich mag das Wort Geschmeidigkeit. 14) Über den Briefwechsel mit abwesenden Freunden. Knigge ist nach wie vor in aller Munde. 13) Aber hüte Dich, sie Dein Übergewicht fühlen zu lassen, sie zu verdunkeln, besonders Deine Vorgesetzten! „Es sind die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben Wert geben.“ schrieb Wilhelm von Humboldt.„Bessere Beziehungen steigern den Umsatz bis zu 25%“ schreibt KPMG.9 von 10 Menschen sagen: „Wir wünschen uns mehr Höflichkeit, Respekt und Wertschätzung. Es beschreibt für mich sehr anschaulich, was es braucht im Umgang mit Menschen: Beweglichkeit und Balance. Über geheime Verbindungen und den Umgang mit ihren Mitgliedern. 10) Über die Neugier der Weiber. 17) Betragen, wenn man der Liebling eines Erdengötzen ist. 1) Warum man mit großen und glänzenden Eigenschaften dennoch nicht immer in der Welt sein Glück mache? 3) Etwas von Spielern; über das Spiel und von dem Betragen bei demselben. 1) Bild eines redlichen Priesters, im Gegensatz mit einem echten Pfaffen. Daß man auch Trennung von geliebten Freunden ertragen lernen müsse. Betragen gegen Hauswirte, Nachbarn und solche, die mit uns in demselben Hause wohnen 1. 2) Über den Nutzen desselben. Er starb am 6. Frankfurt a.M. In seinem Buch Über den Umgang mit Menschen riet Adolph Knigge im Jahre 1788, „dem Wagenmeister ein gutes Trinkgeld zu geben“. Es kann auch einem verständigen Manne begegnen, etwas Mittelmäßiges drucken zu lassen, nie aber etwas, das der Moralität schadet, Unsinn verbreitet und einen andern vorsätzlich kränkt. Aber wie sollte unsere digitale Kommunikation sein, damit wir von einem respektvollen und wertschätzenden Umgang im Netzt sprechen können? 2) Warum man den Verliebten keine Vorschriften für ihren Umgang untereinander geben könne? 1) Über den Schriftstellerberuf. 11) Vorsichtigkeitsregeln in Ansehung solcher Vertraulichkeit mit andern Menschen, woraus Fürsten und Vornehme Verdacht schöpfen können. 29) Lerne Widerspruch ertragen! Es geht vielmehr darum, wie der Mensch sich verhalten soll, um … Geblieben davon ist die Achtung vor dem Mitmen­ 21) Über Verletzung ehelicher Treue und Ehescheidung. Man muß den Mut haben, Wahrheit zu sagen und anzuhören. Er war Mitglied der Freimaurer, des Illuminatenordens und unterstützte als überzeugter Aufklärer die Französische Revolution. Bd. 3) Über das Betragen in Gesellschaft betrunkener Leute. Über den Umgang mit Leuten von allerlei Lebensart und Gewerbe. Bürger, die beim Fürsten für ihre Belange vorsprechen wollten, wurden wegen ihrer Unkenntnisse leicht … 5) Kleine Mißhelligkeiten müssen gleich geschlichtet werden. 7) Sei Dir ein angenehmer Gesellschafter! 4) Über die Art, Wohltaten zu erzeigen, und über den Umgang mit dem, welchem man sie erwiesen. Mittel, gut bedient und von seinen Leuten geliebt zu werden.